Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

REVIVING THE TRADITION

Samstag, 29. Februar 2020

20 Uhr

Villa Elisabeth
Grafik: Florian Japp
In den 1970/80er Jahren gab es eine ganze Reihe von elektroakustischen Ensembles, die auf Synthesizern und Samplern zeitgenössische Musik gespielt haben. Dazu zählt zum Beispiel das Ensemble Électroacoustique de l’Ensemble Itineraire, das Synthesizertrio tm+ aus Paris, die Öldorf Gruppe aus Deutschland und einige andere in Italien, England und Kanada.

Diese Tradition der gespielten, elektronisch generierten Musik ist mit der Zuwendung zur live-elektronischen Klangverarbeitung und der Erfindung von Max/MSP zum größten Teil verloren gegangen. Nach dem großen Erfolg mit der Rekonstruktion von Bernard Parmegianis Komposition "Stries" hat es sich das Trio nun zur Aufgabe gemacht an die Tradition anzuschließen und fünf Kompositionen in Auftrag gegeben.Die ersten drei wurden im November 2019 beim ersten Konzert des Trios in der Villa Elisabeth uraufgeführt. 

Im zweiten Teil des Projekts kommen Werke von Karen Power, Kirsten Reese, Laura Mello, sowie das Werk "Music of the Spheres" von Johanna Beyer aus dem Jahr 1938 und Alvin Luciers "Risonanza" von 1982 zur Aufführung.

Programm:
Karen Power: … where foreigners meet …(2019/2020), UA
Alvin Lucier: Risonanza (1982)
Laura Mello: SYG-/NATION (2020), UA
Johanna Beyer: Music of the Spheres (1938)
Kirsten Reese: Porpoise (2019)

Mit:
Silke Lange, Sebastian Berweck, Martin Lorenz - Synthesizer

Tickets: 10 € /erm. 7 €
an der Abendkasse ab 19 Uhr

Veranstalter: Lange//Berweck//Lorenz
Gefördert durch: musikfonds, initiative neue musik
Weitere infos unter: www.langeberwecklorenz.de

Grafik: Florian Japp