Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

35 Jahre lautten compagney: Bach ohne Worte - Bachkantaten instrumental

Freitag, 1. November 2019

19.30 Uhr

St. Elisabeth
lauten compagney Berlin (Foto: Ida Zenner)
In diesem Konzert zu ihrem 35 jährigen Bestehen huldigt die lautten compagney dem großen Barockmeister Johann Sebastian Bach und beschreitet zugleich ungewohnte Wege: Ganz ohne Sänger, dafür mit vielen instrumentalen Stimmen, erklingt eine Hommage an die schönsten geistlichen Kantaten aus seiner Feder. Aus seinem großen Werk von über 200 geistlichen Kantaten hat die lautten compagney eine Auswahl an Arien, Chören und Sinfonien zusammengestellt und diese dann „ohne Worte“ für Instrumente bearbeitet. Es sind so drei neu zusammengestellte Kantaten für ein barockes Instrumentalensemble entstanden, die Bachs Musik auf ungewohnte Art erzählen.

Jubiläumskonzert 35 Jahre lautten compagney BERLIN

1984 in Ostberlin gegründet ist die lautten compagney BERLIN heute eines der erfolgreichsten, international tätigen Ensembles für Alte Musik in Deutschland. Die lautten compagney steht mit ihren Konzerten, Musiktheaterprojekten und CD-Produktionen für einen modernen und innovativen inhaltlichen Ansatz. Sie verbindet auf vielfältige Weise die historisch informierte Aufführungspraxis mit dem Lebensgefühl des 21. Jahrhunderts. Ihre Projekte tragen den Ruf Berlins als weltoffene und kreative Metropole weit über die Grenzen der Stadt hinaus.

Mit der lautten compagney BERLIN
Leitung: Wolfgang Katschner

Tickets (23 €/ erm. 10 €) online bei Reservix.
Keine Ermäßigung im Kartenvorverkauf möglich.
An der Abendkasse ermäßigte Karten für 10 € (nur Hörplätze) erhältlich. Ermäßigung gilt für Schüler, Studenten (bis 27 Jahre) und Berlin-Pass-Inhaber gegen Vorlage eines entsprechenden gültigen Ausweises an der Abendkasse.

Veranstalter: lautten compagney BERLIN
Mit Unterstützung durch: LOTTO-Stiftung Berlin

Die CD „Bach without words. Bachkantaten instrumental“ ist bei dhm/Sony im Oktober 2016 erschienen, hier ein Bericht von BR Klassik:

Foto: Ida Zenna