Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

The Speaker

Samstag, 16. September 2017

19.30 Uhr Einlass, 20 Uhr Beatriz Ferreira, 21.00 Uhr Speaker

St. Elisabeth
“The Speaker” ist ein von Werner Dafeldecker und Valerio Tricoli komponiertes Stück für Vokalsolistin, mobile Lautsprecher sowie vibrierende Oberflächen und kann als eine Mischform performativ "konkreter Musik" angesehen werden, in der die stets wechselnde Konstellation der Lautsprecher in Ihrer Beziehung mit der Darstellerin und dem Publikum Form und klangdefinierend ist.

Die akustische Inszenierung beschäftigt sich mit dem Thema Solipsismus und in diesem Zusammenhang mit den psychischen Prozessen der Protagonistin, deren Verständnis der Welt sich plötzlich verändert und deren Bewusstsein vom Mangel an sinnvollen sowie faktischen Verbindungen welche unsere Welt bilden dominiert wird.

Die mobilen Lautsprecher werden von der Darstellerin dazu benutzt diffundierende Klänge in vorbestimmte Positionen des Raumes zu bewegen um verschiedene Konfigurationen räumlicher Klangwahrnehmung zu erzeugen und die Klangeigenschaften der räumlichen Umgebung selbst zu reflektieren.

Auf diese Weise entstehen sich ständig verändernde, dynamische und psychoakustische Umgebungen welche sich aus live-gesampelten Tonbandspiegelungen, Stimmen-Multiplikationen und Transformationen, field recordings sowie der Echtzeit-Verstärkung der Stimme zusammensetzen.
Das verwendete akustische Material beteht aus Sprache, Gesang, emittierten Körperklängen, elektronischen Klängen und Feldaufnahmen.

Besetzung:
Pan Daijing – Stimme, Performance
Valerio Tricoli – Tonbandmaschine - Echtzeit-Sampling
Werner Dafeldecker – Diffusion, Funktionsgeneratoren, Körperschallwandler

Den Abend eröffnet bereits um 20 Uhr die akusmatische Komponistin Beatriz Ferreyra. Diese einzigartige Künstlerin mit einer Leidenschaft für ungewöhnliche Klänge und einer esoterische Herangehensweisen sich neues Wissen anzueignen bekam für diesen Abend einen carte blanche um eine eigene Auswahl ihrer Werke zu spielen.

For all Beatriz Ferreyra’s use of technology, something vivid and wild about her music gives the suggestion of the organic, even as the music is composed and controlled with extreme precision… Ferreyra manages to occupy an idiosyncratic position where she almost stands alone. Her pieces are possessed by an almost phantasmagoric intensity.
— Richard Thomas, The WIRE
 

Karten für 12 €, erm. 8 € an der Abendkasse
Weitere Infos unter: www.manuelabenetton.com

Veranstalter: Manuela Benetton
In Zusammenarbeit mit: The Wire, Crack Magazine und Berlin Community Radio.
Mit Unterstützung durch: INM Berlin, Deutschlandradio Kultur, Hauptstadt München Kulturreferat.

Im Rahmen von: