Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

…durch die offenen Fenster auf den freien Himmel schauen! - Konzert 3

Sonntag, 25. November 2018

20 Uhr

Villa Elisabeth
Foto: ensemble xenon berlin
Am So, den 25.11. setzt das „ensemble xenon“ seine Konzertreihe "…durch die offenen Fenster auf den freien Himmel schauen!" bei uns in der Villa Elisabeth fort.

Zum 100. Todesjahr von Debussy lud „ensemble xenon“ sieben KomponistInnen aus fünf Ländern dazu ein, neue Werke zu schreiben, die sich auf Debussy als Pionier der Moderne beziehen. 

„ensemble xenon“, das in seinen Konzertreihen stets verschiedenste Aspekte Neuer Musik untersucht, - von Konzerten in Dunkelheit bis zu visueller Musik; von musikalisierten Aggregatzuständen bis zur Publikumsbeteiligung; von Sprach-Musik bis zu graphischen Partituren; von Uraufführungen Neuer Musik bis zu improvisiertem Musiktheater mit Opernregisseuren – gibt nun der Aktualität Debussys auf heutiges Komponieren experimentellen Raum.

Die entstandenen Werke der sieben KomponistInnen zeigen eine aufregend breite Palette höchst-individueller aktueller kompositorischer Positionen:
Nach den Uraufführungen von Miika Hyyttiäinen, Jamie Man, Jeffrey Arlo Brown und Willem Schulz, folgen nun am 25.11. die weiteren Uraufführungen, nun von Sidney Corbett, Benjamin Lang und Katarzyna Taborowska!
Sidney Corbett verwendet in seiner Komposition "Très Cher (D ́après un lettre de Debussy)" den letzten Brief Debussys, adressiert an Robert Godet, in dem „eine von der Welt losgelöste Stimmung, eine gewissen Milde" zu verspüren ist.
Benjamin Lang verbindet in "The Shepherd’s Dochter" tänzerisch-rhythmische und melodische Motive aus Debussys Werk "Trois Nocturnes" mit mikrotalen Skalen, Gissandi und schottischer Sprache.
Katarzyna Taborowska schaut in ihren "Independent Horizons" wie Debussy in die offenen Himmel, und kombiniert streng koordinierte Parts mit lebendiger Freiheit und individueller Autonomie.
Außerdem werden erneut Willem Schulz ́"communicazione" und "Relationen" zu hören sein, die mit Raum, Intuition, Kommunikation und Wahrnehmung spielen. „Jeder schaut durch sein eigenes Fenster. Was erscheint, ist Zufall.“

Programm:
Sidney Corbett Très Cher (D´après un lettre de Debussy)für Stimme, Saxophon, Viola & Violoncello (UA)
Benjamin Lang The Shepherd’s Dochterfür Sopran, Baritonsaxophon, Viola und Violoncello (UA)
Katarzyna Taborowska Independent Horizonsfür Stimme, Saxophon, Viola und Violoncello (UA)
Willem Schulz communicazioneRelationenfür Sopran, Saxophon, Viola und Violoncello (2018)

ensemble xenon:
Margarete Huber, Sopran
Kathrin von Kieseritzky, Saxophone
Mike Flemming, Viola
Claudius von Wrochem, Violoncello

Eintritt 12 €, erm. 8 €, Karten an der Abendkasse ab 19 Uhr
Weitere Infos: http://ensemblexenon.wordpress.com

Veranstalter: ensemble xenon
Gefördert durch: Berliner Hauptstadtkulturfonds, Initiative Neue Musik Berlin und Dezentrale Kulturförderung Steglitz.

Foto: ensemble xenon