Kulturbüro Elisabeth Berlin
Kultur Raum geben

AIS³ – [aiskju:b]: Symposium Physik und Art(efakt)

Freitag, 14. September 2018 Samstag, 15. September 2018

Fr, 14.09.2018: 13-21.30 Uhr, Sa, 15.09.2018: 9-13 Uhr

Villa Elisabeth
Foto: Imachination Projects
Im Rahmen eines zweitätigen Symposium Physik und Art(efacts), zu dem Christian Spiering und Tim Otto Roth eingeladen haben, diskutieren am 14. und 15. Septebmer 2018 WissenschaftlerInnen und KuratorInnen in der Villa Elisabeth, welche Bedeutung die Physik im aktuellen Kulturbetrieb hat.

In [aiskju:b] gehen Physik und Kunst eine besondere Liason ein, die bislang wissenschaftlich wenig beleuchtet wurde. So nehmen der Astrophysiker Christian Spiering und der Kunst- und Wissenschaftshistoriker Tim Otto Roth die Präsentation von [aiskju:b] zum Anlass ausgewiesene Experten nicht nur aus Physik und Kunst, sondern vor allem Kunst- und Wissenschaftshistoriker, sowie Musik- und Medienwissenschaftler im Rahmen eines transdisziplinären Symposiums nach der Bedeutung des Physischen in Kunst und Naturwissenschaften zu befragen. Im Rahmen der Veranstaltung am 14. und 15. September soll in Vorträgen und Diskussionen das Verhältnis von Artefakt (heute sehr oft Simulation) und Natur ebenso ergründet werden wie die Wahlverwandtschaft von Kunst und Physik und deren Nachbardisziplinen, die sich besonders im Experiment zeigt. Ist es doch gerade die physisch-körperliche Dimension von künstlerischen und physikalischen Experimenten, die beide Arbeitsfelder verbindet und mit deren Auswertung sich Künstler und Forscher immer wieder konfrontiert sehen.

Zu den Rednern und Diskutanten im Rahmen einer Podiumsdiskussion am Abend des 14. September gehören:
Peter Bexte (Professor für Ästhetik, Kunsthochschule für Medien Köln), Charlotte Bigg (Wissenschaftshistorikerin, Centre Alexandre-Koyré Paris), Horst Bredekamp (Professur für Kunstgeschichte, HU Berlin), Wolfgang Ernst (Professor für Medienarchäologie, HU Berlin), Rolf-Dieter Heuer (Vizepräsident Deutsche Physikalische Gesellschaft, ehemaliger Generaldirektor des CERN), Heike Catherina Mertens (Programmdirektorin Hatje Cantz, ehemalige Leiterin Schering Stiftung), Helga de la Motte-Haber (Musikwissenschaftlerin (em.), TU Berlin), Thomas Naumann (Physiker, DESY), Hans-Peter Nollert (Physiker, Univ. Tübingen), Christian Rauch (Physiker, Leiter des State-Festival Berlin), Robin Santra (Leiter der Theoriegruppe am Center for Free-Electron Laser Science, DESY), Gereon Sievernich (Kurator des Hauptstadtkulturfonds und ehemaliger Direktor des Martin-Gropius-Bau), Friedrich Steinle (Wissenschaftsgeschichte, TU Berlin), Jol Thomson (Künstler und Filmemacher, University of Westminster, London).
Tagungsleitung: Christian Spiering & Tim Otto Roth

Das komplette Programm mit den fünf Sektionen der beiden Symposium-Tage finden sie hier: http://www.imachination.net/ais3/docs/physics_and_artefacts_050918.pdf

Anmeldung unter www.imachination.net/registration.
Weitere Informationen unter: http://www.imachination.net/ais3/

In Kooperation mit: DESY, RWTH Aachen, Kultur Büro Elisabeth
Gefördert durch: Hauptstadtkulturfonds, Schering Stiftung, APPEC, Joachim-Herz-Stiftung, u.a.